Geschichte im Spanien-Lexikon

Mallorcas Geschichte

Mallorcas Geschichte reicht rund 6000 Jahre zurück. Das belegen zumindest zumindest Knochen und Werkzeuge, die man auf der größten Balearen-Insel gefunden hat. Wer sich für die Geschichte der Insel interessiert, der sollte auf jeden Fall die Hauptstadt Palma der Mallorca besuchen. Hier gibt es noch viele alte Kathedralen und etliche interessante Museen, wo man sich über die Vergangenheit informieren kann. Die ersten Bewohner der Insel kamen vermutlich aus Südfrankreich oder Nordafrika. Als Behausungen dienten die zahlreichen Höhlen, die man auch heute noch auf der Insel findet. In den Höhlen von Sóller und Valldemossa wurden einige Objekte aus der frühen Zeit gefunden. Die Höhlen wurden einige Jahrhunderte als Behausungen genutzt, aber auch als Grabstätten. Auch dies wurde durch zahlreiche Funde bestätigt. Spätere Funde wiesen auf eine starke Weiterentwicklung hin. Die Menschen benutzten Behälter aus Ton und immer besser durchdachte Werkzeuge, später auch aus Bronze. Im kompletten Mittelmeerraum wurde früher die sogenannte Zyklopentechnik als Baustil angewendet. Auch dieser Stil wurde auf Mallorca gefunden, was auf eine Einwanderung von Menschen aus anderen Ländern in diesem Gebiet hinweist. Man benutzte dabei große Steinblöcke, die man in einer Hufeisenform aufeinander setzte. Man fand eine komplette Siedlung aus der Zeit von 1500 bis 1300 v. Chr., sie heißt Talayot. Deshalb wird dieses Zeitalter auf der Insel Mallorca auch Talayotikum genannt. Im übrigen Europa sprach man von dieser Epoche als der Bronze- und Eisenzeit. Wer sich für die Geschichte Mallorcas interessiert findet auch viele Bücher, die sich ausführlich damit beschäftigen.

Lange Zeit widersetzten sich die Bewohner der Balearen den Arabern. Auch die Inselbewohner hielten sich dabei an Nichtangriffspakte. Sie forderten nämlich die Unabhängigkeit der Balearen.

Die Balearen auf dem Weg in die Neuzeit

Nachdem zwischendurch – im Jahr 859 – die Balearen Opfer eines Raubzuges der Wikinger geworden waren, die der Reihe nach Ibiza, Formentera, Mallorca und Menorca überfielen, wurden die Balearen schließlich doch nach mehr als 50 Jahren Waffenstillstand von den Muslimen in deren Machtbereich eingegliedert. Für das Emirat von Córdoba eroberte General El Jaulani im Jahr 902 die strategisch für den Emir interessanten Inseln. Die Herrschaft der Mauren dauerte dabei bis ins 13. Jahrhundert hinein. Wie auch die Römer leisteten die Mauren im Bezug auf die Infrastruktur sehr viel Nützliches. So entstanden zum Beispiel in der Zeit der Herrschaft der Mauren zahlreiche Terrassen und Bewässerungsgräben und Brunnen, die für die Landwirtschaft sehr dienlich waren.

1229 jedoch war die Herrschaft der Mauren über die Balearen so gut wie vorbei. Jakob I. von Aragón und Katalonien beendete nämlich deren Herrschaft. Sein Sohn, Jakob II. wurde König von Mallorca. Dessen Sohn Sancho I. und schließlich dessen Neffe, Jakob III. wiederum wurde seine Nachfolger auf dem Thron von Mallorca, bevor die Balearen nach seinem Tod wieder Teil der Krone Aragóns wurden, wobei die Balearen unter den katholischen Königen Aragóns und später von Spanien weitgehend selbstständig waren. Anfang des 18. Jahrhunderts jedoch verloren die Balearen diese Selbstständigkeit. Erst seit 1983 sind die Balearen wieder eine autonome Region. Die Inseln verfügen über einen Inselrat. Auf Mallorca sitzt die autonome Regierung. Möglich wurde dies durch die Einführung der Demokratie in Spanien nach dem Tod General Francos 1975.


Hauptseite | Impressum